Zur Navigation

Barbecues

Das sind amerikanische Spezialgewürze.
Barbe à queue - von Maul bis zum Schwanz - dieser Begriff kam zur Mitte des vorigen Jahrhunderts auf; gemeint war damit das auf den Westindischen Inseln am Spieß geröstete Schwein.
Inzwischen steht Barbecue als Synonym für das Grillen von allen Fleischsorten und Gemüsen im Freien, dafür gibt es Standard-Soßen und -Gewürze.

1. Barbecue
1 EL Schwarze Pfefferkörner
1 EL Sellerie-Samen
1/2 EL Cayenne-Pfeffer
1/2 EL getrockneter Thymian
1/2 EL getrockneter Majoran
2 EL Paprika
1 EL Senfpulver
1 EL Zucker
Pfefferkörner und Sellerie-Samen
Alles mahlen und mischen.

2. Barbecue
2 EL Wacholder-Beeren
1 EL Schwarzer Pfeffer
6 Piment-Körner
3 Nelken
3 Lorbeerblätter
1/2 EL Salz
Die Wacholder-Beeren werden zerdrückt.
Die Gewürze werden gemahlen, alles wird vermischt.

3. Barbecue
1 EL Paprikapulver
2 EL gemahlener Kreuzkümmel
1 Knoblauchzehe
1 Stück frischer Ingwer
Knoblauchzehe und Ingwer in dünne Scheibchen schneiden, alles vermischen.

4. Barbecue
1 Knoblauchzehe
1 EL Schwarze Pfefferkörner
2 EL Fenchel-Samen
1/2 EL Koriander-Samen
1 EL Zitronenschale
1 EL getrockneter Thymian
Knoblauchzehe zerdrücken, Samen und Körner mahlen, alles vermischen. Eignet sich besonders für Fisch.

Diese Mischungen werden zum Grillen von Fleisch, Fisch, Gemüse und Brot verwendet.



Main menu 2

Page | by Dr. Radut