Zur Navigation

Rezepte C - D

Canard a l’Orange

Für 4 Personen.
1 Ente (2 - 3kg)
4 Orangen
1 EL Zucker
1 EL Essig
1/4 l Brühe
1 Tasse Portwein
Majoran, Salz, Pfeffer
2 TL Mehl

Salz, Pfeffer und Majoran mischen und die Ente damit innen und außen einreiben. Im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze die Ente 20 Minuten mit der Brust nach unten, gewendet etwa 1 Stunde backen. Von zwei Orangen die Haut dünn abschälen, in schmale Streifen schneiden und in Wasser 15 Minuten köcheln; Zucker erhitzen und karamelisieren, mit Essig ablöschen. Den Bratensaft (entfettet), den Zuckeressig, die Brühe, den Portwein und den Saft der Orangen mischen und aufkochen, abschmecken.
Hat man keine Orangen zur Hand, geht es auch mit Orangensirup oder -saft.

Champignon - Salat

100 g kleingeschnittene Champignons
4 kleingeschnittene Selleriestangen
2 TL gehackte Melissenblätter
2 EL geriebener Käse
2 Äpfel
1 kleingeschnittene Frühlingszwiebel

Äpfel, Champignons, Sellerie, Zwiebel, Melisse vermengen,
Käse darüberstreuen, mit Melissenblättern garnieren.

Champignons indisch

300 g Champignons
150 g Tomaten (Dose)
1 EL Öl
1 Chili
Pr Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, Zucker
Teufelsdreck in der Größe eines Stecknadelkopfes.

Bei mittlerer Hitze in das Öl alle Gewürze geben, dann die in Scheiben geschnittenen Champignons, nach kurzer Zeit die Tomaten; 20 Minuten köcheln; abschmecken 2 Stunden stehen lassen; aufwärmen.

Chili con carne

Für 4 Personen
400 g Rindfleisch
400 g Schweinefleisch
200 g rote gekochte Bohnen
400 g Tomaten
2 EL Schmalz
2 große Zwiebeln
1 EL Paprika - edelsüß
2 Paprikaschoten
2 Zehen Knoblauch
1 TL Cayennepfeffer

Es gibt viele Rezepte, die voneinander abweichen. Dieses Rezept kommt aus der "Tex-Mex"- Küche (Texanisch-Mexikanisch).
Bohnen (rote oder weiße oder gemischt) über Nacht einweichen und 90 Minuten kochen. Fleisch würfeln und im Fett von allen Seiten braun braten. Zwiebeln und Paprika in Ringe schneiden, mit dem Knoblauch glasig braten. Bohnen abtropfen lassen und alle Zutaten, einschließlich der gewürfelten Tomaten, in einen Topf geben; 1 Tasse Brühe dazugießen. 30 Minuten kochen.
Mit Koriandergrün garnieren.

Chinesische Pfannkuchen

350 g Mehl
150 ccm heißes Wasser
200 ccm kaltes Wasser
5 EL in Röllchen geschnittene Frühlingszwiebeln
4 EL Öl
1 EL Salz

Das Mehl zunächst mit dem heißen Wasser verrühren, dann mit dem kalten Wasser kneten, mit einem Tuch bedeckt eine halbe Stunde stehen lassen. Den Teig ausrollen und 5 Quadrate von 20 cm Länge schneiden; diese mit Öl bepinseln und mit den Frühlingszwiebeln bestreuen. Die Quadraten werden gerollt und von beiden Enden zusammengedrückt, sodaß ein Kloß entsteht, der wieder ausgerollt wird auf eine Dicke von etwa 1 1/2 cm. In einer Pfanne werden die Fladen in reichlich Öl von beiden Seiten braun gebraten.

Cumberland - Soße

1 Orange
1 Zitrone
1 TL Zucker
150 ccm Portwein
1 EL Johannisbeergelee
2 TL Mehl

Orange und Zitrone so schälen, daß das Weiße nicht beschädigt wird; die Schalen in schmale, 3 cm lange Streifen schneiden und sie mit wenig Wasser 5 Minuten kochen und durch ein Sieb geben, mit Eiswasser übergießen (dann bleibt die Farbe - wie auch bei allen anderen Gemüsen - erhalten). Den ausgedrückten Saft mit Portwein, Zucker und Johannisbeergelee aufkochen, bei niedriger Hitze 5 Minuten kochen. Das aufgelöste Mehl wird unter Rühren langsam eingegossen. Abschmecken. Durch ein Sieb geben und die Streifen einrühren.
Die Soße schmeckt zu Fleisch, besonders zu Wild.
Natürlich gibt es verschiedene Rezepte für diese Soße, das obengenannte ist aus England, ein deutsches nennt als Hauptbestandteile: Orangen, Zwetschgenwasser, Pflaumenmus und Senf.

Daiquiri

Pro Person
Klassisch
50 ml Weißer Rum
40 ml Limettensaft
1 TL Zuckersirup
Grenadine
Erdbeer - Eis - Daiquiri
50 ml weißer Rum
75 g geschnittene Erdbeeren
30 ml Erdbeersirup
200 ml Vanille-Eis
Pfirsich - Daiquiri
50 ml Weißer Rum
1/2 Pfirsich, gehäutet
50 ml Limetten-Limonade
Spritzer Vanille-Extrakt
Prise Zimt
Erdbeer - Banane - Daiquiri
50 ml Weißer Rum
75 g Erdbeeren
5 cm Banane
50 ml Limettensirup
Vice President
25 ml Weißer Rum
25 ml Wermut
Spritzer Grenadine
President
40 ml Weißer Rum
1 TL trockener Wermut
1TL Limettensaft
Spritzer Grenadine

Daiquiri sind Coctails aus der Karibik, und alle müssen durch den Shaker und werden auf Eis serviert.

Dill - Gurken - Kaltschale

Pro Person:
1 Gurke
50 g Crème fraiche
4 EL Bouillon
Zitronensaft
Pfeffer
1/2 Bund Dill

Brühe kalt anrichten; Gurken schälen, entkernen, hobeln, einrühren; die Hälfte der Crème fraiche unterrühren, mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken; gehackten Dill einrühren; Crème fraiche in die Mitte setzen und mit einer Gabel verrühren.
Kann auch erhitzt und warm gegessen werden.

Dillbrot

Hefeteig herstellen (500 g Mehl, 40 g Hefe, 8 EL Öl, Salz;) nach dem Gehen
6 EL frischen oder 3 EL getrockneten Dill und - je nach Geschmack - eine kleingehackte Zwiebel untermischen;
aus dem Teig ein Brot formen und auf der Oberseite mehrfach quer einschneiden. 20 - 25 Minuten bei mittlerer Hitze im vorgeheizten Backofen abbacken;
will man eine glänzende Oberfläche haben, pinselt man in den letzten 10 Minuten mehrfach mit Wasser, will man eine
gelb/braune Oberfläche mit Eigelb.
Variation: Dillbrötchen
Man teilt den Teig in 12 Teile, formt Brötchen und ritzt sie oben kreuzweise ein.

Dillkartoffeln

Pellkartoffeln (vor allem junge mit Schale) kochen, in Scheiben schneiden, Dill untermischen und noch einige Minuten kochen.
Variationen: Dillsoße herstellen
Man kann aber auch die Kartoffeln in eine ausgefettete Auflaufform geben, die Dillsoße darübergießen und im vorgeheizten Backofen 15 Minuten abbacken (gratinieren).
Wer möchte, zieht Schinkenwürfel darunter.

Dillsoße in Variationen

1EL Butter
1 EL Mehl
¼ l Bouillon
3 EL Sahne
Salz, Pfeffer
1 Bund Dill

Butter zerlassen, Mehl darin anschwitzen, heiße Bouillon zugießen, bei schwacher Hitze 4 Minuten köcheln, Sahne hinzufügen und abschmecken.
Variationen:
Einen TL Senf hinzufügen; z. B. sehr scharfen Dijon-Senf oder (wer es mag) süßen bayerischen.
½ Salatgurke klein hacken und unterziehen;
geriebenen Meerrettich unterziehen;
statt Bouillon Hühner- oder Kalbsbrühe, oder aber Fischsud verwenden;
etwas geriebenen Käse untermischen;
statt der Sahne Olivenöl nehmen;
einige Tropfen Zitronensaft unterrühren.
Die verwendeten Mengen beeinflussen den Geschmack der Komposition.

Dillsuppe mit Erbsen

2 Tasse Erbsen
2 EL Butter
2 EL Weißwein
l Bouillon
3 EL Dill
PR Salz, Pfeffer

Butter zerlassen, Wein zugießen und Erbsen darin schwenken; Bouillon (Rind, Huhn oder Gemüse) zugießen, Erbsen weich kochen, abschmecken.
Man kann die Suppe mit Eigelb, Sahne oder Mehl legieren oder mehr Wein nehmen.

Drei Mal Knoblauchbrot

1 Weißbrot
3 EL Butter
1 EL Kräuter
Salz, Pfeffer

Weißbrot so in Scheiben schneiden, daß sie am Boden zusammenhängen; Butter mit den Kräutern (Petersilie, Schnittlauch, Kresse oder was sonst zur Hand ist) mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken; auf die Scheiben. schmieren; das Brot in Alufolie einschlagen und 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.
Topinki nennt man in Rußland geröstete Schwarzbrotscheiben, die mit Knoblauch eingerieben und mit Gänseschmalz bestrichen werden.
In Frankreich reibt man Landbrotscheiben mit Knoblauch, feuchtet sie mit Olivenöl an und legt Tomatenscheiben darauf.

Dresdner Christstollen

1 kg Weizenmehl
40 g Hefe
1/4 l lauwarme Milch
250 g Butter
150 g Schweineschmalz
150 g Zucker
1 Eigelb
1 TL abgeriebene Zitronenschale
200 g Mandeln, abgezogen und grob gehackt
125 g Zitronat, klein gewürfelt
500 g Rosinen
Zum Bestreichen und Bestreuen:
150 g zerlassene Butter
150 g Puderzucker

Aus Mehl, Hefe und der Milch einen Hefeteig herstellen; Butter, Schmalz und restliche Milch in den Teig rühren, anschließend das Eigelb, die Zitronenschale und Zucker; so lange schlagen, bis der Teig sich vom Boden löst und eine Stunde ruhen lassen.
Mandeln, Zitronat, und Rosinen untermischen. Teig zu ausrollen und so zusammenschlagen, daß die Form eines Stollen entsteht.
Über Nacht ruhen lassen, im vorgeheizten Backofen 80 - 90 Minuten backen. Mit Butter bestreichen, mit Puderzucker überstreuen. In Aluminiumfolie verpacken und mindestens 2 Wochen stehen lassen.



Main menu 2

Page | by Dr. Radut